Herzlich Willkommen bei der Hundeschule Hundherum BonN

Hundeschule & Hundetrainer Bonn

Hundeschule Hundherum Bonn

Hundeerziehung, Hundetraining, Verhaltensberatung

Schön, das Sie den Weg zu meiner Hundeschule Hundherum Bonn gefunden haben. Auf diesen Seiten möchte ich Ihnen die Möglichkeit bieten, sich über die


zu informieren.

Der Hundschule Hundherum Bonn ist es ein großes Anliegen, die Missverständnisse zwischen Hund und Halter aufzuklären. Ebenfalls möchte Hundherum Bonn dazu beitragen, veraltete „grobe“ Erziehungsmethoden durch einen respektvollen Umgang miteinander zu ersetzen. Auf den folgenden Seiten können Sie sich ein Bild über mich und meine Arbeit mit Hunden und ihren Menschen machen.

Das Hundetraining bei Hundherum Bonn

Die Hundeschule Hundherum Bonn arbeitet im Hundetraining mit leiser Kommunikation und positiver Verstärkung. Der Einsatz von Schlägen, Starkzwangmitteln wie so genannte Erziehungsgeschirre, Stachel- und Zughalsbänder, Elektroreizgeräte sind in meiner Hundeerziehung, Verhaltensveränderung und dem Hundetraining absolut tabu!

Ziel der Hundeerziehung bei Hundherum Bonn

Das  Ziel der Hundeerziehung und der Verhaltensberatung in der Hundeschule Hundherum Bonn sind keine perfekt abgerichteten Hunde, sondern Hunde, die sich bei den aufgestellten Regeln sicher und stressfrei fühlen.

Hundeerziehung soll nicht nur effektiv sein, sondern sie sollte sowohl dem Mensch als auch dem Hund große Freude bereiten und zu einem hohen Maß an Lebensqualität beitragen. Hierbei berücksichtige ich, dass jedes Mensch-Hund-Team einmalig ist und es nicht nur die eine Erziehungsmethode gibt.

Schauen Sie gerne in unserer Bildergalerie vorbei und machen sich ein Bild vom Hundetraining und Hundeerziehung in der Hundeschule Hundherum Bonn. Oder stöbern Sie in unserem Hundetrainings-Tagebuch, in dem wir Geschichten aus unserer Hundeschule erzählen.

Sollten Sie noch Fragen oder Interesse an den Angeboten der mobilen Hundeschule Hundherum Bonn rund um Hundeerziehung, Hundetraining, Welpenförderung und Verhaltensberatung haben, dann freue ich mich über Ihre Nachricht. Sie erreichen mich per E-Mail

info@hundherum-bonn.de oder per Telefon unter 0228 / 207 95 33.

Ich freue mich auf Sie und Ihren Hund.

Ihre
Dorothea Bungart
Hundeschule Hundherum Bonn
Hundeerziehung, Hundetraining und Verhaltensberatung


Aktuelles aus der Hundeschule HUndherum Bonn

Infos & Aktuelles rund um den Hund, das Training & um Bonn

Gefahr durch Staupe-Virus in Leverkusen

Überprüfen Sie Ihren Impfstatus

Über die WDR-Redaktion wurde am 07.01.2020 folgende Bekanntmachung veröffentlicht: "Die Stadt Leverkusen rät Hundebesitzern, ihre Tiere umgehend gegen den Staupe-Virus impfen zu lassen. Grund für den Appell ist ein Fuchs, bei dem man den Virus festgestellt habe. Die Symptome der Tierseuche ähneln einer Tollwuterkrankung. Die Tiere leiden unter Lähmungserscheinungen oder Krämpfen. Staupe ist für den Menschen ungefährlich, aber für Hunde hochansteckend.

 

Ausbreitung über die Stadtgrenzen hinaus möglich. Das Veterinäramt hält aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr eine Ausbreitung bis nach Köln und ins Bergische Land für möglich. So warnt jetzt auch der Rheinisch-Bergische Kreis vor dem Virus. Bereits im November war in Bergisch Gladbach ein Fuchs gefunden worden, der den Staupe-Virus in sich trug.


Auffällige Tiere melden

Die Krankheit verläuft für die meisten Tiere tödlich. Tote oder erkrankte Tiere sollten nicht angefasst werden, um eine Übertragung zu verhindern. Auffällige Füchse sollten dem Veterinäramt oder dem zuständigen Jäger gemeldet werden."

(siehe Link: https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/gefahr-durch-staupe-100.htm)

 

Ich empfehle Ihnen, den Impfstatus Ihres Hundes in Ihrem Impfbuch noch einmal zu überprüfen. In der Regel sind regemäßig geimpfte Hunde auf der sicheren Seite. 

 


Frohe Weihnacht

Hundherum Bonn wünscht Ihnen und Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest

und einen gesunden Start in das Neue Jahr 2020.

Weihnachtsmarkt Bonn

Weihnachtsmarkt und Hund – passt das zusammen?

Viele Menschen freuen sich, wenn endlich unser Bonner Weihnachtsmarkt eröffnet wird. Hier locken zahlreiche Düfte, Geschenkideen, Schmuck, Weihnachtsdekorationen -  Augenweiden für kleine aber feine optische Verführungen laden zu längerem Verweilen ein.

 

Am ersten Samstag nach der Eröffnung ging ich nachmittags auch über den Weihnachtsmarkt. Dieser war so unglaublich gut besucht, dass ich große Schwierigkeiten hatte, mir in Ruhe mal etwas genauer anzuschauen oder überhaupt irgendwo hinzukommen. Mensch an Mensch gepresst ging es im Zeitlupentempo weiter. Es herrschte eine recht angespannte Stimmung, weil natürlich jeder alles mal sehen wollte. Und in diesem Gedränge liefen Menschen mit ihren Hunden über den Weihnachtsmarkt. Das kann ich nun wirklich überhaupt nicht nachvollziehen. Die Körpersprache der Hunde zeigte das blanke Entsetzen – starkes Hecheln, eingeklemmte Ruten, angelegte Ohren, ängstliche Blicke nach oben, dann wurden sie so kurz gehalten, dass sie kaum noch Luft bekamen – für mich ein Anblick des Grauens.

 

An alle Hundehalter: Bitte versetzen Sie sich doch einmal in solchen Situationen in Ihre Hunde hinein. Tun Sie Ihren Hunden damit etwas Gutes? NEIN, absolut nicht! Meine Bitte: Von Herzen appelliere ich an Ihren gesunden Menschenverstand und Ihr Einfühlungsvermögen, Ihre Hunde nicht mit auf den Weihnachtsmarkt zu nehmen. Das ist selbst für einen souveränen Hund eine totale Tortur.


Machen Sie lieber vor Ihrem Weihnachtsmarktbesuch einen schönen ausgiebigen Spaziergang zusammen mit Ihrem Hund und gehen danach alleine oder mit Freunden auf den Weihnachtsmarkt – ohne Hund. Ihr Hund wird es Ihnen danken.

 

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis.

 


Tipps für Weihnachtshundekekse

Auch unsere Hunde freuen sich über etwas Besonderes

 

Rezept für Weihnachtshundekekse

Walnusskekse

Zutaten für ein Backblech:

  • 240g Roggenmehl
  • 150g gehackte Walnüsse
  • 50g Schweineschmalz
  • 1 Ei
  • 1 Eiweiß
  • 100 ml Wasser
  • Mehl für Arbeitsfläche

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180 Grad Celsius (Umluft 160 Grad Celsius) vorheizen.
  2. Das Roggenmehl, 120 g gehackte Walnüsse, das Schmalz, das Ei und das Wasser miteinander ermischen und mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  3. Dein Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 5-10mm dick ausrollen und mit der Hälfte des Eiweißes einpinseln. Die restlichen Walnüsse auf dem Teig verteilen, mit dem Nudelholz vorsichtig festdrücken und mit dem restlichen Eiweiß bestreichen.
  4. Kekse mit einem Aussteckförmchen ihrer Wahl ausstechen. Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 25 Minuten backen. Danach 90-120 Minuten im ausgeschalteten Ofen aushärten lassen.

Aufbewahrung:

In der Blechdose oder in einem Baumwollbeutel ca. zwei Wochen haltbar. Achten Sie unbedingt auf die richtige Aufbewahrung der Kekse, damit sie nicht schimmeln!

mehr lesen

Ein paar Worte anlässlich des heutigen Welthundetages

Mitlerweile gibt es ja für alle möglichen Anlässe einen „Welttag“. Brauchen Hundemenschen eigentlich einen Welthundetag? Nach meiner Auffassung brauchen wir diesen Tag nicht extra, denn jeder Tag ist ein Welthundetag. Dennoch sind sich viele Menschen gar nicht bewusst, warum Hundemenschen so starke Bindungen zu einem vierbeinigen Lebewesen aufbauen.

Schauen wir uns mal an, was ein Hund so „mit uns macht“. Wer kennt das nicht, wenn der Hund uns mit seinen Kulleraugen anschaut, den Kopf dabei ein bissl schief hält und aufmerksam lauscht, was wir ihm zu sagen haben. Dies ist ein Blick, der mein Herz zum Schmelzen bringt.

 

Ein Hund bleibt im Innern scheinbar irgendwie immer jung. Er lebt im Hier und Jetzt und ist keinesfalls berechnend wie ein Mensch, wie ich häufig höre. Er kommt auf lustige Ideen und oft muss ich lachen, weil er den Clown spielt. Er liebt es zu spielen und lädt mich ein, mein Inneres Kind zu aktivieren. Wir lieben es, wenn er auf seinem Hundeplatz liegt, dabei ulkige Körperhaltungen einnimmt und so herrlich schnarcht. Dabei zuckt und quietscht es gerne mal, und die träumerische Jagd lässt erahnen, was ihn tagsüber „innerlich so bewegt“ hat.

Und so wie ich freuen sich die meisten Hunde auf das leckere Essen. Was sie sich so alles einfallen lassen, um uns daran zu erinnern, dass es doch jetzt Zeit wäre, mal wieder ein kleines Häppchen zu sich zu nehmen. Sie zeigen uns liebevoll den Weg, wo genau wir das Essen zubereiten könnten und wollen in der Regel die Vorbereitungszeit keinesfalls versäumen – denn Vorfreude ist die schönste Freude. Manchen Hunden läuft dabei schon im Vorfeld das Wasser im Mund zusammen. Das gleiche gilt für Futtersuchspiele unterwegs – da sind die Augen gaaanz groß und sofort habe ich einen ganz aufmerksamen Hund an meiner Seite.

 

Wer kann sich so herzergreifend freuen, wenn ich nach Hause komme. Man hat das Gefühl, als wenn man von einer Weltreise heimkehren würde und sich monatelang nicht gesehen hätte. Da zuckt und ruckt der gesamte Körper, man sieht ein Lächeln im Gesicht und die Rute des Hundes schlägt wie wild aus. Ehrlich gesagt kenne ich keinen Menschen, der jeden Tag seine Freude bei einer Heimkehr so intensiv zum Ausdruck bringen kann wie ein Hund. Wer da nicht wegschmelzt, hat kein Herz. Und letztendlich bin ich dankbar – dankbar dafür, dass es diesen treuen Begleiter im Leben eines Menschen gibt, dem man auch hin und wieder seine lustigen Eigenarten großzügig entschuldigt – und das aus dem Mund einer Hundetrainerin. Ja, Hunde sind einfach phantastische Lebewesen.

 

                        Happy Welthundetag.