Willkommen bei der Hundeschule Hundherum BonN

Hundeschule & Hundetrainer Bonn

Hundeschule Hundherum Bonn

Hundeerziehung, Hundetraining, Welpenschule

Auf diesen Seiten möchte die Hundeschule Hundherum Bonn Ihnen die Möglichkeit bieten, sich über die


zu informieren.

Der Hundschule Hundherum Bonn ist es ein großes Anliegen, die Missverständnisse zwischen Hund und Halter aufzuklären. Ebenfalls möchte Hundherum Bonn dazu beitragen, veraltete „grobe“ Erziehungsmethoden durch einen respektvollen Umgang miteinander zu ersetzen.

Das Hundetraining bei Hundherum Bonn

Die Hundeschule Hundherum Bonn arbeitet im Hundetraining mit leiser Kommunikation und positiver Verstärkung. Der Einsatz von Schlägen, Starkzwangmitteln wie so genannte Erziehungsgeschirre, Stachel- und Zughalsbänder, Elektroreizgeräte sind in Hundeerziehung und Hundetraining absolut tabu.

Ziel der Hundeerziehung bei Hundherum Bonn

Das  Ziel der Hundeerziehung und der Verhaltensberatung in der Hundeschule Hundherum Bonn sind keine perfekt abgerichteten Hunde, sondern Hunde, die sich bei den aufgestellten Regeln sicher und stressfrei fühlen.

Hundeerziehung soll nicht nur effektiv sein, sondern sie sollte sowohl dem Mensch als auch dem Hund große Freude bereiten und zu einem hohen Maß an Lebensqualität beitragen.

Schauen Sie gerne in unserer Bildergalerie vorbei und machen sich ein Bild vom Hundetraining und Hundeerziehung in der Hundeschule Hundherum Bonn. Oder stöbern Sie in unserem Hundetrainings-Tagebuch, in dem wir Geschichten aus unserer Hundeschule erzählen.

Sollten Sie noch Fragen oder Interesse an den Angeboten der Hundeschule Hundherum Bonn rund um Hundeerziehung, Hundetraining, Welpengruppe und Verhaltensberatung haben, dann freue ich mich über Ihre Nachricht. Sie erreichen mich per E-Mail

info@hundherum-bonn.de oder per Telefon unter 0228 / 207 95 33.

Ich freue mich auf Sie und Ihren Hund.

Ihre
Dorothea Bungart
Hundeschule Hundherum Bonn
Hundeerziehung, Hundetraining und Verhaltensberatung


Aktuelles aus der Hundeschule HUndherum Bonn

Infos & Aktuelles rund um den Hund, das Training & um Bonn

Wie können Sie Ihren Hund im Winter schützen?

Tipps für den spaziergang im winter

Wenn der erste Schnee gefallen ist und die weiße Pracht die Landschaft bedeckt, freuen sich nicht nur viele Menschen. Auch Hunden macht es riesen Spaß, draußen ausgelassen herumzutoben. Eisklümpchen, Salz und Streusplitt können dabei jedoch feine Risse in der Ballenhornhaut sowie Scheuerstellen zwischen den Zehen verursachen. Selbst kleine Verletzungen sind für die Tiere sehr schmerzhaft. Daher sollten Sie vor jedem Spaziergang die Pfotenballen des Hundes mit Vaseline oder einer guten Pfotenschutzsalbe eincremen. So verhindern Sie, dass die Ballenhaut rissig wird. Vermeiden Sie jedoch Produkte, die Teebaumöl enthalten, da es toxisch wirken kann. Ebenso sollte er keinen Schnee fressen. Manchen Hunden macht es nichts, Schnee zu fressen, einige allerdings können darauf mit einer Schneegastritis reagieren. Hierbei handelt es sich um eine akute Magenschleimhaut-Entzündung, die der aufgenommene Schnee verursachen kann. Die Kälte und besonders verunreinigter Schnee reizen die Schleimhäute des Hundes und rufen eventuell einige der typischen Symptome einer Schnee-Gastritis hervor wie z. B. Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Husten, Fieber.

Nach dem Spaziergang empfiehlt es sich, Streusalz, Steine oder Splitt mit lauwarmem Wasser abzuwaschen. Achten Sie dabei bitte insbesondere darauf, das Streusalz gründlich zu entfernen. Wenn Ihr Hund dieses aufleckt, kann es zu Magenschäden führen. Wenn möglich, meiden Sie Straßen und Wege, auf denen Salz gestreut wird.  Wichtig ist außerdem, dass es Ihr Hund in der Kälte warm hat.

mehr lesen

Frohe Weihnachten und einen gesunden Start in das Neue Jahr 2018

Hundherum Bonn macht eine Winterpause bis zum 8. Januar 2018

und freut sich, Sie und Ihre Vierbeiner gesund und munter ab dem 9. Januar 2017 wieder begrüßen zu dürfen.

 

Bis dahin verbleibe ich

Ihre

Dorothea Bungart

Tipps für Weihnachtshundekekse

Auch unsere Hunde freuen sich über etwas Besonderes

 

Rezept für Weihnachtshundekekse

Walnusskekse

Zutaten für ein Backblech:

  • 240g Roggenmehl
  • 150g gehackte Walnüsse
  • 50g Schweineschmalz
  • 1 Ei
  • 1 Eiweiß
  • 100 ml Wasser
  • Mehl für Arbeitsfläche

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180 Grad Celsius (Umluft 160 Grad Celsius) vorheizen.
  2. Das Roggenmehl, 120 g gehackte Walnüsse, das Schmalz, das Ei und das Wasser miteinander ermischen und mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  3. Dein Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 5-10mm dick ausrollen und mit der Hälfte des Eiweißes einpinseln. Die restlichen Walnüsse auf dem Teig verteilen, mit dem Nudelholz vorsichtig festdrücken und mit dem restlichen Eiweiß bestreichen.
  4. Kekse mit einem Aussteckförmchen ihrer Wahl ausstechen. Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 25 Minuten backen. Danach 90-120 Minuten im ausgeschalteten Ofen aushärten lassen.

Aufbewahrung:

In der Blechdose oder in einem Baumwollbeutel ca. zwei Wochen haltbar. Achten Sie unbedingt auf die richtige Aufbewahrung der Kekse, damit sie nicht schimmeln!

mehr lesen

Herbstzeit ist Schnüffelzeit

Gemeinsame Aktivitäten mit Hund im Indian Summer

Hallo Herbst!

 

Der Herbst zeigt sich mit seinen wunderschönen Verfärbungen der Blätter. Die Früchte der Bäume werden abgeworfen und langsam bereitet sich die Natur auf den Winter vor.

 

Große Mengen an raschelndem buntem Laub laden dazu ein, die Hundemahlzeit ins Freie zu verlegen. Eine Hand voll Trockenfutter oder kleine Hundekekse in's Laub werfen oder verstecken und schon wird der Spaziergang zu einem riesen Event für Sie und Ihren Hund.

 

Das "Suchen" des Futters im Laub mit all seinen verschiedenen Gerüchen ist gleichzeitig eine wunderbare geistige Beschäftigung. Sie können auch ein Spielzeug oder einen (Futter)-Dummy im Laub  verstecken und den Hund suchen und anschließend apportieren lassen - diese "kontrollierte" Jagd gefällt unseren Hunden.

Durch das gemeinsame "(Jagd)-Spiel" wird u. a. auch die Bindung zum Halter gestärkt - eine wunderbare Abwechslung auf den gemeinsamen Touren. Wenn Ihr Hund schon gelernt hat, bestimmte Gegenstände mit Namen zu kennen, wäre auch eine Verlorensuche eine wunderbare Abwechslung im Alltag. Warum den Hund nicht dazu auffordern einen Schlüssel, den Sie "verloren" haben, zu suchen und Ihnen anzuzeigen - an diesem hängt Ihr Geruch und genau diesen soll er Ihnen suchen und anzeigen, wo er sich befindet. Aber auch hier sollte man dem Hund dieses Spiel vorab schon beigebracht haben. So wird der Hund zu einem zuverlässigen Helfer in einer Notsituation. Eine Kundin von mir verlor auf einem Spaziergang im Wald ihren Schlüsselbund. Sie erinnerte sich daran, dass wir genau diese Übung schon einige Male mit den Hunden trainiert hatten. Und was soll ich sagen:

mehr lesen

Ein Hund namens „Nein“

Wir lieben unsere Hunde und wollen in der Regel nur das Beste für sie.


Es ist Herbst und die letzten Sonnenstrahlen im herrlich gefärbten Blätterwald zusammen mit dem Vierbeiner zu genießen ist einfach unbeschreiblich schön. Die Hunde schnüffeln für ihr Leben gerne im heruntergefallenen Laub und interessieren sich für die Stellen, an denen andere Tiere beispielsweise Vorräte für den Winter vergraben oder auch Wildschweine die Erde mit ihren Nasen aufwühlen.

Es könnte so schön sein, wenn da nicht der Hund namens „Nein“ uns ständig begegnet. Wer ist denn nun der Hund mit Namen „Nein“?

Das ist der Hund, dessen Hundemensch ihm den Namen gegeben hat. Der Hund mit Namen „Nein“ wurde nicht etwa von seinem Besitzer willentlich so getauft – keinesfalls - der Hund hört aber ständig dieses Wort „Nein – Nein – Nein“. Was liegt da für den Hund näher als zu glauben, dass ihn sein Hundemensch einen neuen Namen gegeben hat und er jetzt auf diesen Namen Nein hören soll. Wie kam es dazu?

mehr lesen